Der Schonwaschgang ist zu wenig

09.04.17

DJK Waldbüttelbrunn II - TSV Lohr II 26:22 (13:10)

Als sich die ersten warmen Frühlingssonnenstrahlen allmählich verabschiedet hatten, die Amseln vor der schmuck renovierten Waldbüttelbrunner Ballsporthalle verstummt waren, hatte auch der TSV Lohr II seinen beschaulichen Sommerausflug beendet. Lediglich die Grillwürstchen hatten gefehlt um den Tag perfekt zu machen. Ach ja und die beiden Punkte hatte man vergessen mitzunehmen, die man eigentlich von den ortsansässigen "Sumpflern hatte entführen wollen. Doch im Schonwaschgang lassen sich nun mal keine hartnäckigen Flecken entfernen. Grüne "Sumpfler" schon gar nicht.

Keineswegs überragende, aber vor allem willensstärkere Gastgeber zwangen den sich zuletzt im Aufwind befindlichen TSV Lohr II verdient in die Knie. Zum einen weil sie handlungsschneller waren, aber vor allem auch eine wesentlich höhere Laufbereitschaft an den Tag legten. Die über durchaus an Qualität verfügende Lohrer Rückraumreihe präsentierte sich viel zu behäbig und brachte sich kaum einmal in aussichtsreiche Wurfposition. Mit der Einwechslung von Lorenz Schmitt und Jakob Röder erhöhte sich die Spielgeschwindigkeit, aber Lohr hinkte dennoch immer einen Rückstand hinterher, auch weil die eigene Fehlerquote einfach zu hoch blieb. Der Rückstand blieb mit 10:13 zur Pause dank eines starken Manuel Prokscha noch im Rahmen.

Nach dem Seitenwechsel wuchs der Rückstand weiter an. Der Versuch beim 14:20 mit einer offenen Manndeckung eine Wende einzuleiten und vor allem die Lethargie abzulegen fruchtete ebenfalls nicht. Waldbüttelbrunn II kam nur kurzzeitig ins Straucheln, berappelte sich und feierte am Ende zwei Punkte zum Klassenerhalt.

TSV Lohr II: Prokscha, Kissner, Bauer 4, Baudisch 2, Fietz, La ferla 1, Schmitt 4/1, Seltsam 4, Hartig, Vormwald 1, Bernard 1, Imhof 3, Röder 3, Mill.

Spielverlauf: 2:2, 5:2, 9:6, 13:10, 17:13, 23:1723:20, 25:20.

L. Scheiner