Flinke Lohrer nutzen Partensteins Fehler

24.04.17

Lukas Bernard

Lukas Bernard

Foto: Röder

TSV Lohr II – TSV Partenstein 30:23 (14:10)

Rico Genheimer ist ein Trainer, der das Spiel seiner Mannschaft stets temperamentvoll begleitet. Dieser Wesenszug beim Coach des TSV Partenstein wurde auch im Derby beim TSV Lohr II augenfällig. Doch direkt nach dem Spiel wirkte Genheimer gleich wieder sehr abgeklärt und versicherte in sachlichem Ton: „Der Lohrer Sieg ist verdient, da gibt's keine Diskussionen.“

Viereinhalb Monate, nachdem die Partensteiner in eigener Halle beim Hinspiel ausgelassen den Derbysieg gefeiert hatten, waren die Kräfteverhältnisse diesmal andere: Die Lohrer Bayernliga-Reserve dominierte von Beginn an das Geschehen, fuhr einen klaren Erfolg ein und feierte nach dem Abpfiff ihrerseits. „Wir haben einfach zu viele technische Fehler gemacht“, befand Genheimer. Seine drei Rückraumasse Luc Völker, Michael Diehl und Simon Steigerwald rieben sich an der Lohrer Deckung vor der beachtlichten Bezirksoberliga-Kulisse von 350 Zuschauern auf. Und weil den Gästen die Wechseloptionen fehlten, gingen den Partensteinern am Ende die Kräfte aus.

Lohr nutzte die Fehler der Gäste und startete nach Partensteiner Ballverlusten immer wieder über seine schnellen Spieler zum Gegenstoß. „Das war richtig gut“, lobte Lohrs Trainer Ludwig Scheiner seine Spieler.

Den Gastgebern kam es freilich entgegen, dass sie im Rückraum mehr Wechseloptionen als Partenstein besaßen, was ihr Spiel nicht nur variabel machte, sondern ihren Protagonisten zwischendurch auch die oder andere Pause ermöglichte. So dominierten die Lohrer über ihre wurfstarken Rückraumspieler Markus Seltsam und Mischa Bauer sowie ihren beweglichen Regisseur Lorenz Schmitt. Die Partie war bereits eine knappe Viertelstunde vor Schluss beim Stand von 23:16 entschieden.

Immerhin können sich die unterlegenen Gäste damit trösten, dass es kommende Saison ein Wiedersehen geben wird: Denn Lohr und Partenstein haben drei Spieltage vor Ende der Saison weder mit dem Auf- noch mit dem Abstieg etwas zu tun.

U. Sommerkorn

Lohr II: Kissner (1. – 50.), Prokscha (50. – 60.) – Seltsam (7), Bauer (6), L. Schmitt (6), Vormwald (3), Bernard (3/2), Imhof (2), Röder (2), Vormwald (2), Fietz (1), T. Mill, M. Hartig, La Ferla.

Partenstein: T. Schreier – Völker (8), Steigerwald (7/1), Diehl (4/1), Marschall (2), Durner (1), Schürr (1), Schäfer, D. Lang, Neuf, Straßwiemer.

Schiedsrichter: Schneider/Troll (Marktsteft)

Zeitstrafen: 4:3

Siebenmeter: 3/3 – 2/1

Zuschauer: 350.

Spielfilm: 3:3 (6.), 6:6 (13.), 10:9 (21.), 14:10 (30.), 18:14 (38.), 23:16 (46.), 27:19 (54.).

Quelle: Main-Post