Ein hartes Stück Arbeit

15.02.16

Manuel Prokscha

Manuel Prokscha

Foto: A. Röder

HSG Fichtelgebirge – TSV Lohr 22:25 (13:12)

Vier Siege aus den letzten acht Spielen fehlen Spitzenreiter Lohr nach dem Erfolg bei der HSG Fichtelgebirge noch zum Titelgewinn und damit zum Direktaufstieg in die Bayernliga. Allerdings war der Sieg in der in die Jahre gekommenen Volksschulhalle in Wunsiedel beileibe kein Selbstläufer gewesen. „Ein hartes Stück Arbeit“, so resümierte Lohrs Co-Trainer Gerald Schmitt. Und auch Chefcoach Bernd Becker sprach von „einem ganz schwierigen Ding“ gegen die diesmal komplett angetretenen Gastgeber.

1:6 lag der Gast zu Beginn hinten. „Nicht etwa, weil wir schlecht gespielt, sondern weil wir fünf oder sechs freie Bälle vergeben haben“, fasste Trainer Becker zusammen. In der Folge stabilisierte sich sein Team, tat sich aber weiter schwer. Gegen die kompakte 6:0-Deckung der HSG ging von nur einem Gästespieler wirklich Gefahr aus: Lukas Horky steuerte aus dem Rückraum zwölf der 25 TSV-Treffer bei. „Der Ball war ziemlich groß. Einige hatten wohl Probleme, kontrolliert abzuschließen“, mutmaßte der Lohrer Coach, dessen Team vor allem mit zwei HSG-Akteuren so seine liebe Not hatte: Der lange Rückraumspieler Johannes Wippenbeck und Rechtsaußen Stefan Flasche waren die gefährlichsten Akteure der Hausherren.

Acht Minuten vor Schluss führte die HSG mit 22:20, doch als Wippenbeck angeschlagen vom Feld musste und den Gastgebern zusehends die Kräfte ausgingen, schaffte Lohr noch die Wende, weil es in den Schlussminuten kein einziges Tor mehr zuließ. „Kämpferische Einstellung, Abwehrverhalten und die Leistung von Manuel Prokscha im Tor waren top“, nannte Becker weitere Faktoren, die neben Horkys Treffsicherheit zum Sieg des TSV beitrugen.

Ferencsik kommt zur neuen Runde

Die Lohrer Planungen für die kommende Saison laufen nun in Richtung Bayernliga. Nach dem Zugang von Bohuslav Zeleny steht in der neuen Runde ein weiterer Rückkehrer im TSV-Kader. Zoltan Ferencsik kommt, wie Abteilungsleiter Ludwig Scheiner nun mitteilte, vom Bezirksoberligisten TSV Partenstein. Der ungarische Kreisläufer hatte bereits in der Saison 2006/07 ein Jahr für die Lohrer gespielt. „Damit sind unsere Personalplanungen abgeschlossen“, so Scheiner. Das heißt: Einen dritten Rückkehrer wird es nicht geben. Denn Scheiner hatte auch Gespräche mit dem aus Lohr stammenden Rückraumspieler Maximilian Schmitt geführt, der Kapitän des Drittligisten HSC Bad Neustadt ist. „Wir sind aber nicht zusammengekommen“, so der Lohrer Abteilungsleiter.

U. Sommerkorn

Fichtelgebirge: Brosko, Gruber – Pich (2), St. Tröger (1), Burger (2), Bralic (4), Flasche (5), Wippenbeck (7/1), Stryc, Habedank, Hartmann (1/1), Ruckdäschel, Birner.

Lohr: Prokscha, Szabo (1 Siebenmeter) – Imhof (1), Baudisch, F. Schmitt (4/3), Avar (2), Kralik (1), Born (1), Rahtz (1), Horn (3), Zehnter, Horky (12),

Schiedsrichter: Drummer/Herpoltsheimer (Erlangen)

Zeitstrafen: 3:3

Siebenmeter: 2/2 – 4/3

Zuschauer: 150.

Spielfilm: 2:0, 6:1, 7:4, 7:8, 10:11, 13:12, 14:14, 17:17, 20:18, 22:20, 22:25.

Quelle: Main-Post