Yannick Bardinas Zeit beim TSV Lohr ist vorbei

Foto: Y. Vogeltanz

Foto: Y. Vogeltanz

Wenn am Samstag, 12. September, für die Handballer des TSV Lohr mit einem Auswärtsspiel beim TV Roßtal die Landesliga-Saison beginnt, wird ein Akteur nicht mehr dabei sein, dem bei der „Mission Wiederaufstieg in die Bayernliga“ eigentlich eine Schlüsselrolle zukommen sollte: Yannick Bardina. TSV-Abteilungsleiter Ludwig Scheiner gab am Montag bekannt, künftig nicht mehr mit dem luxemburgischen Nationalspieler zu planen.

Zum Zerwürfnis mit Bardina kam es nach den Angaben des Abteilungsleiters und von Trainer Bernd Becker am Wochenende. „Im Juni und Juli hatte er eine Trainingsbeteiligung von unter 50 Prozent. Das war okay, weil es abgesprochen war. Er hatte Termine bei der Nationalmannschaft, steckte in Prüfungsvorbereitungen und ist anschließend in Urlaub gegangen“, so Becker.

Kein Kontakt

Dann hätten sich Trainer und Abteilungsleiter mit dem Spieler zusammengesetzt und ihm signalisiert, dass sie eine deutlich höhere Anwesenheit bei den Übungseinheiten von ihm erwarteten. „Das ging auch zweieinhalb Wochen gut, dann hat er mir per WhatsApp mitgeteilt, dass er noch einmal in Urlaub geht“, so Becker. Direkt nach der Rückkehr Bardinas aus dem Urlaub stand am Wochenende ein Trainingslager für die Lohrer an.

„Am Samstag ist er unentschuldigt nicht erschienen. Am Sonntag habe ich dann eine WhatsApp-Nachricht von ihm gekriegt, in der er mir dann mitgeteilt hat, dass es keinen Sinn mehr hätte“, berichtet Becker. Danach hätten sich Trainer und Vereinsführung dafür entschieden, künftig nicht mehr mit dem Spieler zusammenzuarbeiten. Yannick Bardina selbst war am Montag telefonisch für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. „Wir selbst hatten auch keinen Kontakt, das Handy war abgeschaltet“, berichtet Bernd Becker. Nachdem der Lohrer Abstieg aus der Bayernliga im Frühjahr 2015 feststand, hatte Bardina sich bereit erklärt, zu bleiben, obwohl viele dem 21-Jährigen das Talent dazu attestieren, auch in höheren Ligen zu bestehen. Gegenwärtig absolviert der Linkshänder eine Ausbildung zum Bauschlosser bei einer Firma in Partenstein.

Ohne Bardina absolvierten die Lohrer am Wochenende ihr Trainingslager in eigener Halle. Daneben machten sie sich zu zwei Testspielen auf, die sie zwar beide verloren, jedoch erzielten sie in dieser Partien gute Ergebnisse gegen höherklassige Teams. Zunächst verlor der TSV bei der HSG Wettenberg aus der hessischen Oberliga 23:27 (14:14), tags drauf ging es zur stark besetzten Zweitliga-Reserve des HSC Coburg. Dort verloren die Lohrer mit 25:28 (10:14), wobei es zehn Minuten vor Schluss noch 23:23 gestanden hatte.

U. Sommerkorn

Lohrer Testspiele

Wettenberg – Lohr 27:23 (14:14)

Tore für Lohr: Horky (7), Gremzde (5), Nass (4), Horn (3), Zehnter (2), Baudisch (1), F. Schmitt (1).

HSC Coburg II – Lohr 28:25 (14:10)

Tore für Lohr: Horky (11/2), Horn (4), Zehnter (3), Born (2), Avar (2), Nass (2), Baudisch (1).

Lohr II – TG Würzburg 32:27 (15:11)

Tore für Lohr: L. Schmitt (10), Vormwald (9), Fietz (7), Marschall (2), Hartig (2), J. Scheiner (1), Born (1/1).

Lohr II – TG Höchberg 31:25 (16:10)

Tore für Lohr: L. Schmitt (6), F. Schmitt (5), Rützel (3), J. Scheiner (3), Wehner (2), Straßwiemer (2), Lang (2).

Quelle: Main-Post