Zum Rückrundenauftakt mit breiter Brust

15.01.16

Marius Rahtz

Marius Rahtz

Foto: Wolfgang Zink

TSV Lohr – TV Roßtal

Gut vier Monate ist es her, da quälten sich die Lohrer Handballer (1./22:2) zu einem 26:23-Saisonauftaktsieg in Roßtal. Nach zwei Jahren Abstiegskampf in der Bayernliga, der schließlich mit dem Sturz in die Landesliga zu Ende ging, war deutlich zu merken, dass das Selbstvertrauen noch ein ganzes Stück angekratzt war. In Roßtal führten die Lohrer teils schon mit zehn Toren Differenz, warfen den Vorsprung fast wieder weg und landeten am Ende einen Zittersieg.

Vor dem Wiedersehen mit den Roßtalern (10./8:16) am Samstag haben sich die Vorzeichen allerdings gründlich geändert. Vier Monate nach dem wackligen Auftakterfolg ist die Selbstsicherheit bei den Lohrer Spielern zurückgekehrt, welche mit sieben Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten TSV Rothenburg die Vorrunde als Spitzenreiter abgeschlossen haben und zuletzt ihre Gegner beinahe nach Belieben dominierten.

„Wir sind sicher einige Schritte vorangekommen“, macht Lohrs Trainer Bernd Becker klar, dass er einen Aufwärtstrend bei seiner Mannschaft erkennt. Dazu haben nicht nur die jüngsten Erfolge beigetragen, sondern auch der Umstand, dass der TSV zuletzt kaum personelle Probleme hatte. Auch beim Rückrundeneinstand am Samstagabend in der Spessarttorhalle plant der Coach mit einem gegenüber den letzten Spielen unverändertem Kader. Auch die etwas lädierten Jonathan Born (Prellung) und Benjamin Horn (grippaler Infekt) dürften auflaufen. Aus der zweiten Mannschaft will sich der 46-jährige Trainer keine personelle Unterstützung dazu holen, die hat nämlich anders als die erste Garnitur mit zahlreichen Ausfällen zu kämpfen.

Angekündigte Steigerung

Vor nahezu jedem Spiel gegen einen unten in der Tabelle rangierenden Gegner mahnt Becker gegenwärtig seine Spieler dazu, den Kontrahenten nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. So auch jetzt: „Roßtal hat Qualität. Da sind einige richtig gute Spieler dabei“, erklärt der Coach und warnt dabei vor allem vor TVR-Spielmacher Dietmar Mathias. Der spielte einst für die zweite Mannschaft des HC Erlangen in der Bayernliga und ist in der Lage, seine Teamkollegen gut in Position zu bringen.

„Roßtal ist sicher stärker als der HSV Hochfranken“, sagt Becker mit Blick auf das Spiel in der Vorwoche, welches seine Mannschaft gegen Hochfranken mit 31:17 für sich entschied. Da zeigten die Lohrer aber eine eher durchwachsene Leistung – und gleich nach dem Spiel kündigte Trainer Becker eine Steigerung seines Teams im nächsten Spiel an.

U. Sommerkorn

Quelle: Main-Post