Die passende Antwort gegeben

10.10.16

Ferdi Schmitt

Ferdi Schmitt

Foto: A. Röder

TSV Lohr – TSV Niederraunau 34:26 (14:13)

Sie hatten in den Tagen zuvor in Gestalt der schweren Verletzungen der Leistungsträger Lukas Horky und Benjamin Horn zwei heftige Nackenschläge einstecken müssen, doch auf dem Spielfeld gaben die Handballer des TSV Lohr die passende Antwort. Mit dem klaren Heimsieg am Samstagabend über Mitaufsteiger TSV Niederraunau setzten sie sich erst einmal von der Abstiegszone ab. Und bewiesen nebenbei, dass sie auch ohne Lukas Horky und Benjamin Horn punkten können.

Flut von Fehlern

„Wir sind einfach nur froh“, erklärte Lohrs Trainer Bernd Becker nach der Partie, die allerdings nicht hochklassig gewesen war. Doch das war dem Coach in diesem Moment herzlich egal. Sein Team hatte flott begonnen, die Gäste aus Schwaben immer wieder bei schnellen Gegenstößen überrannt und schließlich eine 7:2-Führung vorgelegt.

„Dann aber leisten wir uns plötzlich eine Flut von Fehlern“, fasste Becker zusammen. Zwei verworfene Siebenmeter, mehrere glasklare Chancen ausgelassen, Schrittfehler und Stürmerfouls der Gastgeber – und plötzlich lag nach Markus Waldmanns Kontertor zum 9:10 der handballerisch eigentlich ziemlich limitierte Gast vorn. „Dass Niederraunau in Führung geht, lag einzig und allein an uns“, machte der Lohrer Trainer klar. Doch Lohr kam nach der Pause zurück und legte schnell einen 19:13-Vorsprung vor, von dem die Hausherren bis zum Schluss zehrten. „Dass wir uns nach dem Rückschlägen wieder fangen, ist vielleicht auch eine Qualität“, gab Trainer Becker zu bedenken.

An der Steigerung im zweiten Abschnitt hatten einige Youngster ihren Anteil. Etwa der zur Pause eingetauschte Torhüter Tom Scheiner, der gleich die ersten fünf Würfe auf sein Tor parierte und der damit dafür sorgte, dass die Gäste gleich nach dem Wechsel vorentscheidend ins Hintertreffen gerieten. „Es lief gut. Aber das lag auch daran, dass die Abwehr gut stand und es mir leicht gemacht hat“, erklärte Keeper Scheiner und reichte das Lob an seiner Person an seine Teamkollegen weiter. Daneben kamen Jonathan Born und Ferdinand Schmitt auf der rechten Angriffsseite gut zur Geltung. Das lag nicht zuletzt daran, dass der TSV Niederraunau seine Deckung auf der linken Lohrer Abwehrseite massierte, um dem zuvor gefährlichsten Werfer, Bohuslav Zeleny, an Wirkung zu nehmen. Das gelang zwar zeitweise, allerdings trafen dann dafür die Lohrer Akteure auf der rechten Angriffsseite. So hielten die Gastgeber über die gesamte zweite Hälfte einen komfortablen Vorsprung und gerieten anders als vor der Pause auch nicht mehr in Schwierigkeiten.

„Wir haben es uns zeitweise selbst schwer gemacht. Aber am Ende war's doch eine klare Sache“, fasste Lohrs Andreas Avar zusammen, bevor sich er und seine Teamkollegen zum samstäglichen Abendessen in ein griechisches Restaurant aufmachten.

U. Sommerkorn

Lohr: Szabo (1. – 30.), T. Scheiner (31. – 60.) – Zeleny (9/1), J. Scheiner (1), Baudisch, F. Schmitt (8), Avar (3), Kralik (1), J. Schmitt (1), Ferencsik (2), Born (5), Rahtz (3), L. Schmitt (1).

Niederraunau: Jeckle (1. – 36., 50. – 60.), Hessheimer (36. – 50.) – Celik (1), Thalhofer (8/3), Matzner (1), Kiebler, Deisenhofer (3), Jordan, M. Waldmann (6), J. Waldmann (3), Konkel (1), Klaußer, Hartmann (3)

Schiedsrichter: Balzer/Schreiner (Gefrees)

Rot: Jordan (16., Niederraunau, Foulspiel)

Zeitstrafen: 3:8

Siebenmeter: 5/2 – 3/3

Zuschauer: 500

Spielfilm: 4:1 (5.), 7:2 (10.), 9:10 (23.), 12:10 (25.), 13:13 (29.), 19:13 (36.), 24:17 (42.), 25:0 (48.), 30:24 (58.)

Quelle: Main-Post