Lohr will Günzburgs Angstgegner bleiben

02.03.18

VfL Günzburg – TSV Lohr

(Samstag, 19.30 Uhr, Rebay-Halle)

Dadurch, dass in der Dritten Handball-Liga, Gruppe Ost, mit dem HSC Bad Neustadt und dem HSC Coburg II zwei bayerische Teams um den Klassenerhalt kämpfen müssen, ist es nicht ausgeschlossen, dass in der Bayernliga Rang elf am Ende ein Abstiegsplatz sein könnte. Und auf diesen elften Platz hat der TSV Lohr (9./16:20) gerade einmal zwei Punkte Vorsprung. Doch dass sich das TSV-Team ausgerechnet mit einem Sieg beim VfL Günzburg (3./24:12) von der Gefahrenregion absetzt, erscheint dennoch eher unwahrscheinlich. „Das wird ganz, ganz schwer“, sagt Lohrs Trainer Bernd Becker.

Marius Rahtz

Er wird aus beruflichen Gründen in die Schweiz ziehen und dem TSV Lohr nur noch in dieser Saison zur Verfügung stehen: Kapitän Marius Rahtz.

Foto: Yvonne Vogeltanz

Überraschung der Saison

Der gastgebende Ex-Bundesligist ist nämlich die Überraschung der Saison. Vergangene Saison kämpfte Günzburg noch gegen den Abstieg, nun mischt der VfL munter im breiten Feld der Mannschaften mit, das hinter dem souveränen Spitzenreiter TV Erlangen-Bruck mit gebührendem Abstand folgt. „Dass Günzburg eine bessere Saison als letztes Jahr spielt, war mir klar. Dass das die Mannschaft aber mit solcher Konstanz tut, überrascht dann schon“, sagt Becker. Zu den Günzburger Stärken zählen die offensive 3:2:1-Abwehr sowie eine ausgeglichene Besetzung im Rückraum, der mit Michael Jahn, Nicolai Jensen, Pascal Buck und Manuel Scholz über vier gefährliche Werfer verfügt.

Wieder mit Marius Rahtz

Allerdings hat Günzburg seit seiner Rückkehr in die Bayernliga im Herbst 2016 noch kein Spiel gegen die Lohrer gewonnen. „Ich denke, wir sind so etwas wie ein Angstgegner“, so Bernd Becker. Und diesen Status würden die Lohrer nur zu gerne behalten. Die Gäste werden, mit Ausnahme der langzeitverletzten Andreas Avar und Lorenz Schmitt, nach derzeitigem Stand komplett nach Günzburg fahren. Auch Marius Rahtz wird dabei sein, der am vergangenen Wochenende beim 22:22 im Derby gegen die DJK Waldbüttelbrunn noch aus beruflichen Gründen gefehlt hatte.

U. Sommerkorn

Quelle: http://www.mainpost.de/sport/mainspessart/Lohr-will-Guenzburgs-Angstgegner-bleiben;art798,9900506

© Main-Post 2018

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.