Lohrer laden ihre Akkus wieder auf

03.11.17

Bob Zelený

Bob Zelený

Foto: Vogeltanz

Eine recht entspannte Woche hatten Trainer Bernd Becker und seine Handballer vom Bayernligisten TSV Lohr (3./9:5). „Am Montag habe ich allen frei gegeben“, berichtet der Coach von der von ihm verfügten Absage des Mannschaftstrainings. Seine Spieler hätten sich vor der Hallentrainingseinheit am Donnerstag lediglich bei einer Laufeinheit und im Fitnessstudio betätigt.

Hohe Belastung

„Es ist nach den anstrengenden letzten Wochen auch nötig, den Akku etwas aufzuladen“, erklärt Becker vor dem Heimspiel seiner Mannschaft am Samstagabend gegen den TSV Haunstetten (Samstag, 19.30 Uhr, Spessarttorhalle). Denn zuletzt operierten die Lohrer mit einem kleinen Kader, die Belastung für die Akteure, die auf dem Spielfeld standen, war extrem hoch.

Mitunter glücklich

Gleichwohl haben die Lohrer erfolgreiche Wochen hinter sich: Ihr letztes Ligaspiel verloren sie am 23. September, seitdem holten Beckers Mannen 7:1-Punkte, mittlerweile rangieren sie auf Tabellenplatz drei. „Wir können unsere Situation einschätzen und wissen auch, dass wir in einigen engen Spielen Glück hatten“, betont der Lohrer Trainer und versichert, dass seine Spieler keinen Höhenkoller bekommen hätten.

Nicht erfüllte Erwartungen

Mit dem TSV Haunstetten (7./7:7) ist nun ein Gegner zu Gast, den Becker vor der Saison zum Kreis der Titelanwärter gezählt hatte, der aber in den bisherigen sieben Rundenspielen die Vorschusslorbeeren nicht unbedingt gerechtfertigt hat. Zuletzt war beim durch seine gute Nachwuchsarbeit bekannten Augsburger Stadtteilverein ein Leistungsträger nicht mehr dabei – nämlich Stefan Tischinger. „Warum das so ist, weiß ich nicht. Ich habe keine Informationen darüber, dass er verletzt ist“, so Becker. Sollte Tischinger auch in Lohr nicht dabei sein, fehlte Haunstetten nicht nur sein wurfstärkster Rückraumspieler, sondern auch eine Schlüsselfigur in den 3:2:1-Deckung. Vor dieser Abwehr freilich – ob nun mit oder ohne Tischinger – haben Lohrer Respekt: „Haunstetten ist eine Mannschaft, die mit gesunder Härte ins Spiel geht. Da ist es schwer, den Ball im Fluss zu halten“, so der Lohrer Coach. Aber genau darauf hat Becker seinen Fokus in der letzten Hallentrainingseinheit vor dem Spiel gelegt. Will heißen: Für seine Spieler standen Übungen mit viel Körperkontakt auf dem Plan.

Jonathan Born pausiert noch

Gegenüber dem jüngsten Sieg in Ismaning gibt es auf Lohrer Seite eine Änderung: Bohuslav Zeleny wird ins Team zurückkehren. Der tschechische Rückraumwerfer hat seinen grippalen Infekt überwunden und ist wieder voll belastbar. Dagegen befindet sich Jonathan Born nach seinem Außenbandriss noch im Aufbautraining. Becker plant die Rückkehr des Lohrer Eigengewächses erst im nächsten Punktspiel nach der Haunstetten-Partie, wenn es am Samstag, 18. November, zur TG Landshut geht.

U. Sommerkorn

Quelle: http://www.mainpost.de/sport/mainspessart/Akkus-Fitness-Studios-Grippe-Viruserkrankungen-Lohrer-laden-ihre-Akkus-wieder-auf;art798,9786187

© Main-Post 2017