Lohrer überraschen zum Rundenabschluss

14.05.17

Janis Gremzde

Janis Gremzde

Foto: Röder

TG Landshut – TSV Lohr 25:29 (11:16)

Da haben es die Lohrer Handballer zum Saisonabschluss noch einmal richtig krachen lassen. Nach dem Sieg beim Tabellenzweiten sprach Trainer Bernd Becker von einem „Paukenschlag“ und einer „überragenden Willensleistung“.

Großer Willen

Für beide Teams war es im letzten Spiel der Runde um nicht mehr allzu viel gegangen. Landshut war bereits als Zweiter festgestanden, Lohr hatte den Klassenerhalt in der Tasche. Doch zeigten die Gäste den größeren Willen, obwohl bei ihnen mit den erkrankten Ferdinand Schmitt und Bohuslav Zeleny die besten Werfer ebenso wie Andreas Avar fehlten. Trotzdem raffte sich das Lohrer Rumpfaufgebot zu einer starken Leistung auf. „Wir haben das gemacht, was die Landshuter nicht mögen. Und zwar sie mit unseren schnellen Spielern in der Abwehr in Bewegung gebracht“, erklärte der Lohrer Coach, der besonders die Leistungen des neunfachen Torschützen Janis Gremzde sowie seines Keepers Tom Scheiner würdigte.

Lohr führte in der zweiten Hälfte schon mit 20:14, leistete sich dann aber mehrere überhastete Torabschlüsse. So kam Landshut wieder auf zwei Tore Differenz heran, doch zu mehr reichte es für die Gastgeber nicht, weil Beckers Spieler schnell ihre Konzentration wieder fanden und so den Vorsprung ins Ziel brachten. So schloss Lohr das Klassement nach einer nicht immer leichten und von Verletzungen geprägten Spielzeit die Runde auf Platz neun ab.

Im Burger-Restaurant

Am Mittwoch bricht das Gros das Lohrer Teams dann von Frankfurt aus per Flugzeug zur Saisonabschlussfahrt auf, um im kanadischen Toronto den früheren Kapitän Benjamin Scheiner zu besuchen und dort ein Handballturnier zu bestreiten. Die Vorbereitung auf Kanada begann bereits in der Samstagnacht. Und zwar mit dem Besuch eines Burger-Restaurants während der Heimfahrt an der Autobahn, um sich auf die kulinarischen Gegebenheiten in Übersee einzustellen.

U. Sommerkorn

Landshut: Elgeti (31. - 60.), Sigl (1. - 30.) – Christ (3), Abeltshauser (8/3), Scheibengraber (1), Auernhammer (1), Hueber, Moritz, Axthaler (1), Kabashi (4), Obermayr (1), Elezovic, Pich (2), Gretsch (4.)

Lohr: Szabo (n. e.), T. Scheiner – J. Scheiner, Seltsam (3), Kralik (1), Gremzde (9), J. Schmitt (7), Born (3), Ferencsik (1), Rahtz, L. Schmitt (5/1)

Schiedsrichter: Gierke/Konwitschny (Dachau)

Zeitstrafen: 2:2

Siebenmeter: 3/3 – 3:1

Zuschauer: 250

Spielfilm: 4:4 (9.), 7:10 (17.), 10:14 (24.), 11:16 (29.), 14:20 (41.), 18:21 (46.), 21:23 (53.), 23:25 (57.), 24:27 (59.)

Quelle: Main-Post