Lohrer wollen überraschen

28.10.16

Foto: Ernst Mayer

Foto: Ernst Mayer

TSV Friedberg – TSV Lohr (Samstag, 18 Uhr, TSV-Halle)

Eine Serie von drei Auswärtsspielen, verbunden mit weiten Anfahrten, beginnt für die Lohrer Handballer (10./5:5) am Samstagabend in der Halle des TSV Friedberg (2./10:2). Dann folgen Partien beim TSV Unterhaching (12. November) und beim TSV Haunstetten (19. November). Gut möglich, dass die Lohrer Punktausbeute nun erst einmal recht mager werden wird, zumal mit Lukas Horky, Benjamin Horn und Janis Gremzde drei Leistungsträger verletzt ausfallen.

Eingedenk solcher Voraussetzungen sind die Anforderungen, die der Lohrer Trainer vor dem Auswärtsspiel beim Tabellenzweiten stellt, auch nicht allzu hoch. „Wir wollen uns so gut wie möglich verkaufen“, sagt Bernd Becker. „Überraschungen gibt es immer wieder. Vielleicht schaffen wir ja eine.“ Doch für eine solche Überraschung müssten einige für die Gäste günstige Faktoren zusammenkommen. Etwa, dass sie selbst einen guten Tag erwischen und der Gastgeber unter seinen Möglichkeiten bleibt. „Friedberg hat eine sehr gute Mannschaft, aber keine Übermannschaft“, stellt Becker klar.

Respekt hat er etwa vor dem baumlangen Kreisläufer der Gastgeber, Paul Thiel, der beim jüngsten Friedberger 28:26-Derbyerfolg in Haunstetten mit sechs Treffern bester Werfer seines Teams war und der als zentraler Spieler der 6:0-Deckung ein schwer überwindliches Hindernis darstellt. Dazu besitzt Friedberg in seinem zweiten Jahr nach seinem Abstieg aus der Dritten Liga einen breit besetzten Rückraum mit einer Palette von unterschiedlichen Spielertypen.

Auf Lohrer Seite sind wieder Lorenz Schmitt und Jonas Scheiner dabei, die nach den Ausfällen aus dem Kreis der zweiten Mannschaft zum Bayernliga-Kader gestoßen sind. In dem stand im jüngsten Heimspiel gegen die DJK Rimpar II (24:25) auch Nigg Hartig. Der wird aber am Wochenende wieder das Trikot der Reserve tragen.

U. Sommerkorn

Quelle: Main-Post