Mit einigen Sorgen nach Rimpar

17.03.17

Jannik Schmitt

Jannik Schmitt

Foto: Yvonne Vogeltanz

SG DJK Rimpar II – TSV Lohr (Sonntag, 14.15 Uhr, Dreifachsporthalle)

Schaut man auf die bisherigen Bayernliga-Vergleiche zwischen der Zweitliga-Reserve aus Rimpar (6./22:14) und dem TSV Lohr (11./13:23), so ist diese Bilanz alles andere als ermutigend für die Gäste. Alle drei Vergleiche verloren die Lohrer und erzielten dabei nie mehr als 24 Tore. „Rimpar ist kein dankbarer Gegner“, sagt daher auch Lohrs Trainer Bernd Becker, der selbst aus der Marktgemeinde im Landkreis Würzburg stammt. Der Respekt der Lohrer ist nicht unbegründet, verfügt doch die Zweitliga-Reserve mit Spielmacher Andreas Paul, Rückraumwerfer Philip Meyer, Kreisläufer Nicolas Gräsl und Keeper Markus Leikauf über einen Stamm überdurchschnittlicher Bayernliga-Spieler. Dazu kommen zahlreiche gut ausgebildete Talente.

Jonathan Born fällt aus

Ferner sind die Voraussetzungen auf Lohrer Seite nicht eben optimal. Jonathan Born fällt mit einer Knieverletzung aus, kommende Woche muss er sich einer MRT-Untersuchung unterziehen. Zudem ist bei weiteren TSV-Akteuren fraglich, ob sie am Sonntagnachmittag in Vollbesitz ihrer Kräfte sein werden: Janis Gremzde pausierte während der Woche im Training mit einer Oberschenkelverletzung, Bohuslav Zeleny und Markus Seltsam mussten wegen grippaler Infekte aussetzen. Das heißt: Besonders bei den Spielern auf den Rückraumpositionen dürfte es auf Lohrer Seite eng werden. Und diese sind gegen eine aggressive 6:0-Deckung, wie sie die Rimparer Reserve in der Regel spielt, ja besonders gefordert. Dennoch ist Becker nicht vollends pessimistisch. Mut gemacht haben ihm die Auftritte seines Teams bei den jüngsten beiden Bayernliga-Siegen. „Wenn wir so kämpfen wie zuletzt, dann ist mir nicht bange“, so Becker. Eine Chance für sein Team sieht er vor allem dann, wenn es die Lohrer schaffen sollten, eine stabile Deckung zu stellen und einfache Tore über den Gegenstoß zu erzielen.

Auch die Gastgeber müssen einen Verletzten ersetzen, das ist allerdings der Trainer. Jens Ullmann ist nach einem Skiunfall außer Gefecht gesetzt. Ihn vertritt sein Assistent Martin Gräsl, der vor dem Gegner warnt: „Lohr kommt mit zwei Siegen im Rücken zu uns und braucht weiterhin jeden Punkt im Kampf um den Klassenerhalt. Doch auch wir wollen am Ende möglichst weit oben stehen.“

Derweil meldet Lohrs Abteilungsleiter Ludwig Scheiner weitere Vertragsverlängerungen: Ferdinand Schmitt und Zoltan Ferencsik werden auch in der kommenden Saison für den TSV spielen.

U. Sommerkorn

Quelle: Main-Post