Ohne den ganz großen Druck

27.04.17

Sven Hartig

Sven Hartig

Foto: Vogeltanz

HC Sulzbach-Rosenberger – TSV Lohr

(Samstag, 18 Uhr, Krötenseehalle)

Dass die ganz große Spannung dahin ist beim TSV Lohr (11./19:27) – wen wundert's? Als die Mannschaft vergangenes Wochenende mit einem Heimsieg gegen den TV Erlangen/Bruck nach einer von vielen Rückschlägen geprägten Saison den Klassenerhalt perfekt gemacht hatte, fiel Spielern, Trainern und Funktionsträgern im Verein förmlich ein Stein vom Herzen. So können die TSV-Handballer die letzten drei Spiele der Runde entspannt angehen. „Trotzdem haben wir am Montag und Dienstag normal trainiert“, erklärt Coach Bernd Becker, der für die abschließende Einheit am Donnerstag dagegen lockeren Übungsbetrieb – sprich Fußball spielen und Videostudium – in Aussicht stellte.

Beim bereits abgestiegenen Schlusslicht HC Sulzbach/Rosenberg (14./4:42) wollen die Lohrer am Samstag ihre schon ordentliche Rückrundenbilanz von zwölf Punkten weiter aufhübschen. „Ganz einfach wird das nicht, Sulzbach hat eine starke erste Sechs“, so Becker. Zuletzt ließ das Team mit einem 31:31 beim TSV Friedberg aufhorchen. Doch zu oft fehlten den Oberpfälzern die geeigneten Wechselalternativen, um ein spielerische Niveau über die volle Distanz von 60 Minuten zu halten.

Auf Lohrer Seite wird Milan Kralik nicht dabei sein, der zu einer Familienfeier in die Slowakei gereist ist. Dafür kehrt Janis Gremzde ins Aufgebot zurück, der zuletzt mit lädierter Schulter pausiert hatte. Kralik und Gremzde sind übrigens die einzigen Spieler aus dem aktuellen Kader, deren sportliche Zukunft in der neuen Saison noch nicht geklärt ist. Abteilungsleiter Ludwig Scheiner will in den nächsten Tagen mit den beiden Gespräche führen, wie es weitergeht.

Längere Pause für Tom Scheiner

Aus dem aktuellen Kader wird nur Keeper Tom Scheiner ausscheiden. Bei dem 22-Jährigen steht ab Mai ein mehrmonatiger USA- und Kanada-Aufenthalt an. Im September muss sich der Schlussmann einer Hüftoperation unterziehen, wegen der er wohl die komplette kommende Saison verpassen dürfte. Da sich auch der Torwart der zweiten Mannschaft, Manuel Prokscha, demnächst einem Eingriff in der Schulter unterziehen muss, taten sich die Verantwortlichen beim TSV nach einem neuen Torhüter um. Und sie wurden im 22-jährigen Sven Hartig fündig, der bereits in der Jugend für Lohr gespielt hatte.

Anschließend trug Hartig das Trikot des HSC Bad Neustadt (Jugend) und des TSV Partenstein (Landesliga Aktive). Seine letzte Station war der TV Gelnhausen, wo er zumeist in der zweiten Mannschaft in der Landesliga spielte. Allerdings hat Hartig auch schon einige Einsätze in der ersten Mannschaft in der Dritten Liga absolviert. Wie dann in der kommenden Saison die Hierarchie der Torhüter aussehen wird, darauf mag sich Bernd Becker jetzt noch nicht festlegen. „Wir wollen mit Sven, Tamas Szabo und Manuel Proscha in die Vorbereitung gehen. Alles andere wird sich ergeben“, betont der Lohrer Coach.

U. Sommerkorn

Quelle: Main-Post

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.