Müde Lohrer feiern nur ganz dezent

24.04.17

Foto: Röder

TSV Lohr – TV Erlangen/Bruck 29:25 (13:12)

Die große Party fand in der Samstagnacht, nachdem die Lohrer Handballer mit dem Heimsieg gegen den TV Erlangen-Bruck den Klassenerhalt gesichert hatten, nicht statt. Nicht, weil aus Lohrer Sicht kein Anlass zur Freude bestand. „Zu kaputt“ sei er einfach gewesen für die ganz große Fete, berichtet Linksaußen Andreas Avar. Ein paar Spieler hatten sich noch beim verletzten Rechtsaußen Benjamin Horn versammelt. Doch die Letzten seien bereits um halb zwei Uhr nachts nach Hause gegangen, teilte Keeper Tom Scheiner mit. Es herrschte zwar Freude, doch für die ganz große Ausgelassenheit fehlte gegen Ende einer aufreibenden Saison – es sind ja noch drei Spiele zu absolvieren – vielen Spielern schlichtweg die Energie.

Glückwünsche wies Trainer Bernd Becker direkt nach dem Schlusspfiff nicht ab. Obwohl da noch aufgrund einer Konstellation im Abstiegskampf der Dritten Ligen eine rechnerische Möglichkeit bestand, dass es vielleicht noch nicht ganz hätte reichen können. Klar war da allerdings schon: Drittletzter konnten die Lohrer nun nicht mehr werden. Und dass es am Ende den Viertletzten erwischen könnte, erschien da schon so unwahrscheinlich wie eine absolute Mehrheit der SPD bei der nächsten bayerischen Landtagswahl.

Gegen das ersatzgeschwächte Team aus Erlangen – einige Leistungsträger waren zur Unterstützung der vom Abstieg bedrohten Reserve in der Landesliga abgestellt – war den Lohrern von Anfang an anzumerken, dass sie den Sprung ans rettende Ufer in diesem vorletzten Heimspiel der Saison schaffen wollten. Konsequent in der Abwehr, im Angriffsspiel variabel und mit einer Körpersprache, die Siegeswillen verriet, beherrschten die Hausherren die Szenerie. Und als es nach 43 Minuten 21:14 stand, deutete alles auf einen entspannten Sieg der Hausherren hin.

Doch Erlangen/Bruck stellte seine Abwehr auf eine sehr offensive Formation um und brachte das TSV-Team damit zwischenzeitlich aus dem Rhythmus. Fünf Minuten vor Schluss stand es nur noch 26:23, doch als es noch einmal eng zu werden drohte, wussten die Lohrer schnell eine Antwort – Bohuslav Zeleny und der diesmal stark agierende Kreisläufer Zoltan Ferencsik brachten die Hausherren schnell mit ihren Toren wieder auf Kurs. „Das war top, da haben wir die Nerven behalten“, hob Kapitän Marius Rahtz den Umstand hervor, dass sein Team auch in der kritischen Situation nicht zusammengebrochen war.

Ein Lob, das Trainer Becker gar auf die gesamte Saison ausdehnte. Er wies auf die Personalmisere kurz vor der Jahreswende mit teilweise sechs verletzten Stammspielern hin: „Wenn man sieht, mit welchen Besetzungen wir gegen Ende der Hinrunde angetreten sind, erfordert es schon Intelligenz, mit solch einer Situation umzugehen.“ Denn als sich die Personallage im neuen Jahr zu entspannen begann, fanden die Lohrer langsam, aber sicher sportlich wieder in die Spur. Und letztlich den Weg zum Klassenerhalt. Doch der Weg war ein anstrengender gewesen, was vielleicht erklärt, warum nun nicht so ausgelassen gefeiert wurde. Wenngleich der Trainer betonte: „Dieser Klassenerhalt ist höher zu bewerten als letztes Jahr der Aufstieg.“

U. Sommerkorn

Lohr: Szabo (1. – 51., 54. – 60.), T. Scheiner (51. – 54.) – Zeleny (4), J. Scheiner, Seltsam, F. Schmitt (4/1), Ferencsik (5), Avar (4), Kralik, J. Schmitt (4), Born (3), Rahtz (1), L. Schmitt (2), Zehnter (2).

Erlangen-Bruck: Göbel (1. – 20., 38. – 60.), Zapf (20. – 38.) – Ochs (4), Mücke, Mangen (2/1), Knerr (1), Will (2), Frey, Eichhorn (7/2), Duscher (4), Büttner (2), Meyer (2/1), Berger (1).

Schiedsrichter: Pernet/Werner (Röthenbach)

Rot: Büttner (56., Erlangen/Bruck, 3. Zeitstrafe)

Zeitstrafen: 6:5

Siebenmeter: 1/1 – 7/4

Zuschauer: 450

Spielfilm: 4:2 (8.), 6:5 (15.), 10:6 (21.), 11:9 (24.), 13:10 (27.), 13:12 (29.), 17:12 (35.), 21:14 (43.), 24:16 (47.), 26:23 (54.), 29:24 (56.)

Quelle: Main-Post

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.