Bei Lohr ist der Druck groß

12.04.19

TSV Lohr - HSG Würm-Mitte

Wenn Handball-Bayernligist TSV Lohr (9./18:28) an diesem Samstag zur höchst ungewöhnlichen Anwurfzeit um 17.30 Uhr die HSG Würm-Mitte (14./7:39) in der Spessarttorhalle empfängt, dann zählt für das gastgebende Team nicht anderes als ein Sieg. Denn in jüngster Vergangenheit haben viele Lohrer Konkurrenten im Tabellenkeller gepunktet, das Feld in der Gefahrenzone der Klasse ist eng zusammengerückt. "Viele Mannschaften zwischen Platz zwei und sieben haben nicht mehr die letzte Spannung", erklärt Lohrs Trainer Mirko Pesic den Umstand, dass Abstiegskandidaten gegen Mannschaften aus höheren Tabellenregionen plötzlich überraschend Punkte einfahren. Für den Coach und sein Team heißt das: Die Lohrer sollten sich am Samstag gegen das Schlusslicht tunlichst keinen Ausrutscher leisten.

Steht vor einer Rückkehr ins Team: Lohrs Bohuslav Zeleny (am Ball) Foto: Yvonne Vogeltanz

Lob für den Letzten

"Der Druck ist schon die ganze Saison da. Ich denke, wir können damit umgehen", versichert Pesic. Schließlich habe sein Team zuletzt gut trainiert. Sechs Siege aus den letzten sechs Heimspielen lassen zudem den Schluss zu, dass die Spessarttorhalle in jüngster Vergangenheit für Gästeteams kein gutes Pflaster war. Dem Gegner, der bereits abgestiegen ist, bescheinigt Pesic allerdings, dass er einen schnellen, technisch guten und durchaus schön anzuschauenden Handball spiele. "Was vielleicht fehlt", sagt der 60-Jährige, "ist die Durchschlagskraft."

Aber ohnehin beschäftigt sich der zu Saisonende scheidende Trainer lieber mit seinem eigenen Team als mit dem Gegner. Und seiner Mannschaft bescheinigt er trotz der jüngsten 18:24-Niederlage beim so abwehrstarken Meister HSC Bad Neustadt eine gute Form. Ins TSV-Team könnte der zuletzt fehlende Bohuslav Zeleny zurückkehren. Der Rückraumspieler ist am Dienstag nach seiner Entzündung im Fuß wieder ins Training eingestiegen. Dagegen hat Kevin Gehl bei den Übungseinheiten weiter pausiert. Zu seinen Rückenproblemen ist nun auch noch eine Erkrankung hinzugekommen. Daher ist der Einsatz des Kreisläufers fraglich.

Anwurf um 17.30 Uhr

Warum es am Samstag schon um 17.30 Uhr losgeht, hat einen einfachen Grund. Es ist nämlich der letzte Saisonspieltag der unterfränkischen Bezirksoberliga, an dem alle Spiele gleichzeitig stattfinden müssen – nämlich Samstag um 19.30 Uhr. Daher spielt die zweite Mannschaft des TSV gegen den HSC Bad Neustadt II zu dem Zeitpunkt, an dem üblicherweise das Bayernliga-Team seinen Auftritt hat. Und die erste Garnitur muss früher als gewohnt ran.

U. Sommerkorn

Quelle: Main-Post

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.