Main-Post vom 30.04.22

Doppelter Fehlstart in die Aufstiegsrunde 

Foto: Yvonne Vogeltanz | Vergeblicher Versuch: Lohrs Lukas Horky (am Ball) bei einem direkten Freiwurf gegen die Anzinger Abwehrmauer.

In zwei Spielen gegen den SV Anzing kassiert das Team von Maximilian Schmitt jeweils deutliche Niederlagen. Vorwürfe an sein Team gibt es vom TSV-Spielertrainer allerdings nicht.

Fehlstart für den TSV Lohr in die Aufstiegsrunde der Handball-Bayernliga: Beim SV Anzing unterlag die Mannschaft um Spielertrainer Maximilian Schmitt am Samstagabend ziemlich deutlich mit 22:28, tags drauf dann in der Lohrer Nägelseehalle sogar mit 19:28. "Anzing war einfach besser", gab Schmitt nach dem zweiten Spiel am Sonntagabend zu.

Am Samstagabend machten die Gäste bei den körperlich robusten Oberbayern schlichtweg zu viel verkehrt. Sie verwarfen drei Gegenstöße und auch zweimal vom Siebenmeterstrich. Hinzu kamen weitere technische Fehler. Zwar hatten die Gäste vor der Pause eine starke Phase, als sie einen 5:10-Rückstand ausglichen und kurz nach dem Wechsel sogar mit 15:14 in Führung gingen. Doch fielen die Lohrer anschließend in alte Fehler zurück, während Anzing schlichtweg konsequenter agierte. Zudem verloren die Gäste zu Beginn der zweiten Hälfte auch noch ihren Abwehrchef Lukas Horky, der sich eine Rote Karte einhandelte.

Auch tags drauf in der Lohrer Nägelseehalle setzten sich die Anzinger in der zweiten Spielhälfte entscheidend ab. "Ich kann meinen Jungs keinen Vorwurf keinen Vorwurf. Gekämpft haben sie", fasste Schmitt das Rückspiel in Lohr zusammen. Aber insgesamt hätten seine Spieler wieder zu viele technische Fehler gemacht, zudem habe in der zweiten Hälfte am Sonntag auch die Konsequenz im Abwehrspiel nachgelassen. "Insgesamt hat bei Anzing einfach vieles besser funktioniert", so der Lohrer Spielertrainer, der am Ende der zweiten Partie auch noch seinen Nachwuchskräften Einsatzzeiten gönnte. "Die sollen in solch einer Situation auch einmal Erfahrungen sammeln."

Am Samstag ist die TG Landshut zu Gast

Viel Zeit, über die Niederlagen zu grübeln, haben die Lohrer ohnehin nicht. Am kommenden Wochenende steht der zweite von drei Doppelspieltagen in der Bayernliga-Meisterrunde an. Amstag, 8. Mai, ist dann um 19.30 Uhr die TG Landshut in der Nägelseehalle zu Gast, tags drauf geht es zum Rückspiel in die niederbayerische Bezirkshauptstadt.

U. Sommerkorn

Quelle: Main-Post

Die Statistik des Spiels

SV Anzing - TSV Lohr 28:22 (14:14)

Anzing: Schrader, Schleßiger – J. Limbrunner 6, Bobach, Erber, Hoxha 7/3, Fehrenbach 5, Kiefel, Haberthaler, Hawranek 5, Felber, M. Limbrunner 2, Meyer 2, Krasniqi 1.

Lohr: Szabo, T. Scheiner – Seltsam 6, M. Schmitt 1, Röder 1, L. Schmitt 2, J. Schmitt 5, Born, Gomes de Almeida 6/2, Zehnter, Horky 1.

Schiedsrichter: Spegele/Weineck (Unterpfaffenhofen)

Zeitstrafen: 4:2

Rot: Horky (37., Lohr, Foulspiel)

Siebenmeter: 3/3 – 4:2

Zuschauer: 300.

Spielfilm: 3:0 (3.), 5:3 (9.), 10:5 (16.), 12:7 (20.), 12:12 (26.), 14:12 (28.), 14:15 (31.), 18:16 (38.), 22:19 (45.), 26:21 (53.).

Quelle: bhv

Die Statistik des Spiels

TSV Lohr – SV Anzing 18:29 (11:12).

Lohr: Szabo, T. Scheiner – Schwiederik, Seltsam 4, M. Schmitt 2, Röder 4, L. Schmitt, Werthmann, J. Schmitt 5/3, Born, Wunn, Gomes de Almeida 1, Zehnter 2, Horky 1.

Anzing: Schrader, Schleßiger – J. Limbrunner 6, Erber 2, Hoxha 4/2, Batzer 1, Kiefel, Mayer 3, Fehrenbach 3, Haberthaler 1, Bobach, Hawranek 4, M. Limbrunner 4, Krasniqi.

Schiedsrichter: Abel/Herpoltsheimer (Erlangen).

Zeitstrafen: 1:3.

Siebenmeter: 5/3 – 2:2.

Zuschauer: 400.

Spielfilm: 2:2 (5.), 3:5 (11.), 5:5 (14.), 8:8 (19.), 10:12 (26.), 11:15 (34.),

Quelle: bhv

Kontakt | Impressum | Datenschutzerklärung | Hallen | Trainingszeiten

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.