Tom Scheiner vernagelt in der zweiten Hälfte das Tor

24.11.19

Matchwinner: Lohrs Torwart Tom Scheiner

SV Anzing – TSV Lohr 18:21 (14:10)

Die Anzeichen mehren sich, dass der TSV Lohr in dieser Bayernliga-Saison wirklich nichts mit dem Abstieg zu tun haben dürfte. Doch der 21:18-Erfolg beim Aufsteiger in Anzing war einer, der hart erarbeitet war. Denn in der ersten Hälfte leistete sich der Gast haufenweise Fehler. "Das war die schlechteste erste Halbzeit der Saison. Anscheinend waren wir da noch im Bus", kommentierte TSV-Spielertrainer Maximilian Schmitt den Auftritt seines Teams in den ersten 30 Minuten. "Da haben wir alles verkehrt gemacht, was wir verkehrt machen konnten."

18 Fehlwürfe

Die Schwächen seines Teams, die Maximilian Schmitt beschrieb, waren vielfältig. Zum einen kam Anzing oft auf eine Art und Weise zum Torerfolg, die die Gäste vorher angesprochen hatten. Und zum anderen war die Wurfquote der Lohrer miserabel: 18 Fehlwürfe zählte Maximilian Schmitt nach der Partie. "Die Pausenansprache war kurz kurz und laut", berichtet der 27-jährige Spielertrainer.

Doch Schmitts Worte schienen Wirkung zu zeigen, denn seine Spieler kämpften sich nach einem 11:16-Rückstand in der 38. Minute zurück ins Spiel. In den letzten 22 Minuten kassierten die Gäste nur noch zwei Gegentreffer. "Matchwinner war definitiv Tom Scheiner. Was der in den zweiten Hälfte gehalten hat, war Wahnsinn", lobte Maximilian Schmitt seinen Torhüter, der in der zehnten Spielminute für Tamas Szabo zwischen die Pfosten gerückt war. Der Schlussmann, der bei den jüngsten Auswärtsniederlage noch wegen Hüftbeschwerden pausiert hatte, trug entscheidend zur Wende im Spiel bei.

Jakob Röders Führungstor

So ging Lohr in der 57. Spielminute durch seinen Linksaußen Jakob Röder beim 19:18 erstmals in der zweiten Hälfte in Führung und gab den Vorsprung fortan nicht mehr her. "Die Jungs haben sich nach dem Schlusspfiff am Mittelkreis angeschaut und haben gar nicht so recht gewusst, was passiert ist. Aber es zeichnet eben eine Mannschaft auch aus, dass sie nach solcher einer ersten Hälfte noch zurückkommt", fand Maximilian Schmitt trotz der vorher geäußerten Kritik am Ende noch versöhnliche Worte.

U. Sommerkorn

Statistik

Anzing: Schrader, Schleßinger – J. Limbrunner 3, Erber 3/1, Bobach 1, Hoxha 4, Kiefel, M. Haberthaler, Meyer 1, Hawranek 3, Ball 1, M. Limbrunner 2, Zirnbauer, Rappold.

Lohr: Szabo (1. – 10.), T. Scheiner (10. – 60.) – Seltsam, M. Schmitt 4/3, Röder 5, L. Schmitt, J. Schmitt 5, Prieto 1, Born, Horn 2/2, Gehl, Zehnter 3, Horky 1.

Schiedsrichter: Abel/Herpolsheimer (Erlangen).

Zeitstrafen: 5:4.

Siebenmeter: 2/1 – 6/5.

Zuschauer: 300.

Spielfilm: 0:1 (2.), 3:3 (6.), 8:3 (11.), 11:8 (21.), 14:9 (30.), 16:11 (38.), 16:14 (44.), 17:17 (50.), 18:17 (55.), 18:19 (57.).

Quelle: Main-Post

Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.